Wie ich mich immer mal wieder selber missverstehe…

 

IMG_0841_ng-fotografie_klein

Ab und an lese ich auf Plakaten oder im Internet, dass jemand DIE LÖSUNG gefunden hat. DIE LÖSUNG mit der es jeder ganz leicht schaffen kann,  immer und überall und garantiert so aufzutreten, wie er das möchte und die Wirkung zu erzielen, die er erzielen möchte.
Und das nervt mich! 
Diese Menschen versprechen, es wäre ganz leicht und eigentlich nur eine Sache, die man kurz mal verstehen muss und dann läuft das schon…
Solche Aussagen führen zu Klienten, die mich anrufen und sagen: „Ich habe morgen ein Vorstellungsgespräch / ein extrem wichtiges Kundengespräch / einen Vortrag, können Sie mir kurz sagen, wie ich das richtig toll hinbekomme?“
Und das kann ich eben nicht.
Denn wirklich gute Ergebnisse brauchen einfach eine ganze Menge Zeit und Übung!

Vorgestern ist mir wieder so eine LÖSUNG begegnet, im Dauerlauf auf dem Weg zur Kita, weil wir zu spät waren.
Ich habe das Plakat nur aus dem Augenwinkel gesehen und ich konnte in dem Moment auch nicht wirklich erkennen, um was es konkret ging. Doch was mir in die Augen sprang und sich in meinen Kopf brannte, war, dass da schon wieder jemand behauptet, es gäbe einen „Körpersprache-Code“ und er würde ihn kennen und man könne ihn auch bei ihm erlernen.
Und schon war ich innerlich mal wieder auf 180…
Mein Plan stand sofort fest, darüber schreibe ich als nächstes, besser gesagt DAGEGEN schreibe ich als nächstes.

Und jetzt sitze ich hier und bin heilfroh, dass ich den Typen noch mal schnell gegoogelt habe (eigentlich wollte ich nur kurz den genauen Wortlaut checken).
Der Typ ist gar nicht so doof, wie ich dachte.
Im Gegenteil.
Er ist einfach ein Entertainer, der genau das vermittelt, was ich auch vermittle. Er wirbt nur lauter und krachender, als ich das tun würde.

Und deshalb hier die Antwort auf meine Frage im Titel des Textes: 
Ja!

Manchmal bin ich bescheuert.
Manchmal bin ich vorurteilig.
Manchmal gestatte ich meiner Empörung loszulegen, bevor ich wirklich hin geschaut habe.

Dieser Typ heißt Thorsten Havener, beruft sich auf die selben Studien wie ich, zieht sehr ähnliche Schlüsse und ist ehrlich, wenn es darum geht, deutlich zu machen, dass man für das, was er da macht (Gedanken lesen) verdammt viel üben und lernen muss.
Er behauptet eben nicht, es gäbe eine Zauberformel und auch keine ultimative Lösung für Deine Kommunikation und Deinen Erfolg!
Er behauptet nur, es gäbe einen Code in der Körpersprache. Und er sagt deutlich, dass der NICHT einfach zu erlernen sei (einfache Codes wären auch keine sicheren Codes und so doof ist die Natur eben nicht).
Damit hat er ja – in meinen Augen – absolut recht.

Der Code von dem er redet sind die idiomotorischen Bewegungen, die wir alle machen. 
Um ihn zu knacken braucht es unbedingt Kenntnis aller beeinflussenden Faktoren und dafür hat er tatsächlich eine Formel:

  1. Wahrnehmung (etwas, was man eine ganze Weile üben muss, um es wirklich zu können)
  2. Veränderung (nur der Bruch im Verhalten, im Bezug auf den Kontext, ist relevant)
  3. Bedeutung (Analyse der Zusammenhänge, inklusive der Vorgänge in mir selber)

Hätte ich genau diese Formel angewandt, als ich an seinem Plakat vorbei rannte, wäre meine Reaktion darauf vermutlich deutlich entspannter ausgefallen:

  1. Ich hätte das Plakat achtsamer wahrgenommen
  2. Dabei hätte ich auf Veränderungen geachtet
  3. Was in diesem Fall nur im Bezug auf mich selbst möglich gewesen wäre, denn ein Plakat ist statisch

So hätte ich mich dabei ertappen können, dass es ’ne doofe Idee ist, etwas zu beurteilen, während ich einen erhöhten Puls habe und eh unter Druck stehe.
In solchen Situationen verwechseln wir alle gerne mal den Auslöser für ein Gefühl. Bei mir wurde so – schwupps – aus der Anstrengung und dem Schuldgefühl, dass ich meine Tochter durch den Matschschnee scheuche, ein solider Ärger über einen mir vollkommen Fremden.
Endlich hatte meine Anspannung einen Kanal, der mir auch „moralisch“ sehr stimmig erschien.

Ich mag seine Formel.
Ich glaube, ich werde sie mir zu eigen machen.
Grundsätzlich.
Für alle Interaktionen, die mit anderen Menschen UND die mit mir selber…