0049.152.26644888 info@anna-momber-heers.de

2015-07-30 12.52.18

Dein Schwert schleifen! – Teil 4

Letzte Woche habe ich Dir vom Sinn und Zweck des Planens erzählt. Und Ziele, Planung und Revision allein bewirken zwar oft schon einen soliden Wachstumsschub, aber allein dadurch wirst Du vielleicht noch nicht „dran bleiben“ können.
Das gelingt sehr gut wenn Du mitbekommst, wie Du wächst und Dich entwickelst, durch Dein situatives Erleben von Wachstum. Denn die Kraft des Erlebens kannst Du für das Erreichen Deiner Ziele einsetzen.

Kennst Du das? Plötzlich begreifst Du, wie sehr Du gewachsen bist und was Du bewältigt hast, aber Du hast irgendwie den Prozeß verpasst? All das ist irgendwie einfach geschehen, nur leider ist Dir nicht so ganz klar, wie Du das wiederholen könntest?

Seit ein paar Jahren gelingt es mir immer besser, genau diesen Prozess wahrzunehmen und das ist ein tolles Gefühl.
Sogar – oder vielleicht gerade – wenn ich mal wieder strauchle und für Momente nicht an mein Gelingen glauben kann. Denn genau dann brauche ich die Achtsamkeit für mein Wachsen UND die Erfahrung, wie sich wachsen anfühlt.
Es kann auch vorkommen, dass mein Straucheln sogar ein deutlicher Hinweis auf einen gewaltigen Wachstumsschub ist, dann muss ich mir über den Zustand (egal wie unangenehm er ist) gleich weniger Sorgen machen.
Mein Wachstum achtsam zu beobachten verschafft mir ein wunderbares Gefühl von Zuversicht.

Auf die Idee, dass Achtsamkeit für mein Wachsen eine Kraft sein kann, die ich zur Erreichung meiner Ziele nutzen kann, hat mich der wunderbare Mann einer langjährigen Klientin gebracht.
Er hatte ihr im Moment einer unerwarteten und großartigen Gelegenheit, beruflich weit über sich hinauszuwachsen, den Rat gegeben: „Pass auf, dass Du mitbekommst, wie Du wächst!“
Den Rat habe ich mir zu Herzen genommen und zwar gerade dann, als mein Leben mich scheinbar aussichtslos und erschöpfend heftig herausgefordert hat.
Und siehe da: Dieser Fokus ist ein Wachstumsförderer!
Indem ich meine Aufmerksamkeit auf den Prozess meines Wachsens lenke, versorge ich mein Wachsen mit sehr viel Kraft.
Ganz nebenbei bleibt mir weniger Hirnkapazität, um mir über das Ausmaß meiner Hürden Gedanken zu machen. So bleibt mein Fokus auf dem, worum es wirklich geht – auf der Lösung: Mein Wachsen an der Herausforderung.

Und so geht es:

  1. Nimm Dir regelmäßig die Zeit zu spüren, wie es Dir geht (Spüren! Nicht darüber nachdenken!)
  2. Trau dich, alle Deine Gefühl wahrzunehmen, auch die doofen, z.B. Überforderung (das ist kein Herzinfarkt, sondern ein situatives Gefühl, es wird Dich nicht umbringen, es ist nur unangenehm)
  3. Gib dem Gefühl einen Namen, einen den es verdient hat, so individuell wie Gefühle nun mal sind, kann es z.B. rastlose oder atemlose oder dumpfe oder stagnierende Überforderung sein
  4. Mach Dir immer wieder bewusst, dass Du dieses Gefühl nicht BIST, sondern nur FÜHLST
  5. Beobachte wie sich Deine Gefühle mit der Zeit wandeln, vielleicht von atemloser zu nur teilweise vorhandener Überforderung

Deine Gefühle können sogar Wegweiser für zukünftige Entscheidungen sein, aber auch Alarmsignale!
Vor allem, sie zu ignorieren, betrügt Dich um ein Erleben der eigenen Entwicklung.
Ohne dieser Achtsamkeit für Dein Gefühl hast Du am Ende vielleicht das Glück, Dein Ziel erreicht zu haben, musst Dich aber immer wieder fragen, wie Du das hinbekommen hast.

Nur wenn Du Dich traust, Dein Wachsen achtsam zu begleiten, kannst Du verlässlich erkennen, was Du brauchst, um Herausforderungen zu bewältigen und es wiederholbar machen.

So kommst Du nicht nur an Dein Ziel, sondern Du gewinnst auch das Wissen, dass DU das gemacht hast und die Gewissheit, dass Du auch jede neue Herausforderung schaffen kannst.
Du willst das Ganze dann ja auch möglichst oft wiederholen…

Wenn Du auch die Teile 1-3 meiner „Das Schwert schleifen“-Reihe lesen möchtest, kannst du das hier tun:
Teil 1 – Wachstum ist kein wirtschaftlicher, sondern ein glücklicher Faktor
Teil 2 – Dein Ziel, deine Planung, dein Spielraum
Teil 3 – Warum die Kontrolle, das Controlling, die Revision Deine Strategie erst zur Strategie macht
Teil 4 – Das Wachstums Glücksgefühl!