Japanese Traditional Sword Warum die Kontrolle, das Controlling oder die Revision Deine Strategie erst zur Strategie macht

Waaaaas?
Ich kann sehen, wie Du Deine Augen erstaunt aufreißt und Dein Mund sich dabei fassungslos öffnet.
Und doch! Für mich gehört Revision oder auch Controlling oder ganz einfach auf Deutsch „Überprüfung“ zu den drei wichtigen Werkzeugen, mit denen ich mein persönliches und berufliches Wachstum fördere.

Was auch immer sich für Dich verändern soll (privat oder beruflich), Du kannst in Deine Planung das Controlling direkt einbetten, es miteinplanen und Dir so regelmäßig die Zeit nehmen, kurz zu überprüfen, wie Du vorankommst und entsprechend ausprobieren, was Du anders machen kannst, um Dein Ziel zu erreichen.

Mein Leben ist genau wie Deines, ich kann nicht alles bedenken und am Ende kommt es doch verdammt oft anders als geplant. Dann ist es notwendig, Deine Planung den Realitäten anzupassen. Diese Tatsache ist das augenscheinlichste Argument für ein Controlling Deiner Strategie.

Für mich gibt es noch zwei weitere:

  1. Da ich rechtzeitig nachjustiere, spare ich – gerade wenn ich noch nicht so geübt bin – wahnsinnig viel Zeit
  2. Über das Controlling bleibe ich emotional an meinem Ziel dran und das verschafft mir die Chance, dass ich mein Wachsen als positive Erfahrung erlebe – selbst wenn es von Scheitern gespickt sein sollte, denn so behalte ich meine Selbstwirksamkeit

Hier mein Vorschlag, wie Du das Controlling zu Deinem besten Freund machen kannst:

Du könntest jede Woche in Deiner Planung direkt Deine Revision einplanen. So überprüfst Du, ob Du Deine Ziele erreicht hast. Wenn nicht, kannst Du dann sofort überlegen, wie Du es in der kommenden Woche anders angehen kannst oder Du stellst fest, dass Du eine der Aufgaben überhaupt nicht leisten kannst. Dann wäre das der Zeitpunkt zu überlegen, wie Du diese Aufgabe anders gelöst bekommst, vielleicht kannst Du sie outsourcen.

Vielleicht verbringst Du zum Beispiel zu viel Zeit damit, Deine Webseite aufzuhübschen, dann stellt sich die Frage, ob Du dafür jemanden anderen beauftragen könntest oder – wenn das nicht geht – musst Du eben Deinen Zeitplan korrigieren. Und sobald klar wird, dass Du dann andere Aufgaben nicht wirst leisten können, musst Du doch wieder über das Outsourcen nachdenken und findest vielleicht, weil Du rechtzeitig nachjustiert hast, sogar zeitnahe Lösungen, auf die Du heute noch nicht kommen kannst.

Um auf solche – bisher noch nicht gedachten – Lösungen zu kommen, gibt es einen einfachen, aber sehr sehr wirkungsvollen Trick:

Was immer Du machen möchtest – es Dir aber bisher noch nicht so gelungen ist, wie Du Dir das vorstellst – MACH ES EINFACH IRGENDWIE ANDERS ALS BISHER!
Und gestatte Dir erst in der kommenden Woche, bei der nächsten Revision, zu überprüfen, ob die Idee gut war oder nicht…

Warum Selbstwirksamkeit zu erfahren so wichtig ist und was überhaupt das Wahrnehmen von Wachsen alles an Vorteilen für Dich bereit hält, darüber schreibe ich kommende Woche.

Wenn Du auch die Teile 1-2 meiner „Das Schwert schleifen“-Reihe lesen möchtest, kannst du das hier tun:
Teil 1 – Wachstum ist kein wirtschaftlicher, sondern ein glücklicher Faktor
Teil 2 – Dein Ziel, deine Planung, dein Spielraum
Teil 4 – Dein Schwert schleifen:Das Wachstums-Glücksgefühl