Von Herolden und Influencern

ninagrützmacher

Es gibt ein paar Be/rufe, in denen lebt der Be/rufene von seinem Ruf.
Ärzte, Berater, Trainer und Coaches zum Beispiel. Genau betrachtet ist es auch für Schauspieler wichtig, dass sie jemand – zum Beispiel als Geheimtipp – ins Gespräch bringt. Und ich kann auch als Mitarbeiter in einem Unternehmen nur profitieren, wenn ich `ne gute Bugwelle habe.

Dummerweise ist das mit den Bugwellen in Unternehmen tatsächlich so ähnlich wie bei den riesigen Kähnen hier bei uns auf der Elbe. Wenn sich erstmal ein Bild von mir im Gemeinschaftsbewusstsein festgesetzt hat , läuft diese Welle auch noch `ne ganze Weile genau so weiter. Selbst wenn der Kahn schon lange die Richtung korrigiert hat.
Es gilt also von Anfang an darauf zu achten, welche Wellen Du machen willst, sie sollten auch auf lange Sicht Sinn machen.

Und bei so einer Welle, egal ob innerhalb eines Unternehmens, in einer Stadt, Branche oder für ein Thema, braucht es Leuchtturmwärter und Wahrschauer (so heißen in der Schifffahrt die Menschen, die die Umgebung im Blick behalten und vor Gefahren warnen) oder eben auch Herolde und (neudeutsch) Influencer.

Warum Du die brauchst:
Du meinst, vermutlich zufriedene Kunden sind Deine besten Fürsprecher?
Stimmt!
Eigentlich…
Nur sehr oft reden diese zufriedenen Kunden nicht aktiv über Dich.
Nicht weil sie gemein sind oder Dir schaden wollen, sondern weil sie andere Sachen zu tun und nicht Dein Marketing im Kopf haben. Oder auch weil sie gar nicht möchten, dass jemand erfährt, wie gut sie Deine Arbeit kennen…

Wenn also Dein Umsatz, Dein Erfolg, irgendwie daran hängt, was Du für ne Welle machst, was man über Dich denkt und ob man über Dich redet, dann hilft es aktiv nach Menschen zu suchen, die Deine Fürsprecher sein können.
Nur –  wie findet man die und wie gewinnt man die für sich?

Hier kommt meine kleine Checkliste zum Influencer/Herolde für sich gewinnen:

  1. Sondiere Deinen Markt nach Menschen, die viele potentielle Kunden kennen oder treffen oder (in den sozialen Netzen) von eben solchen gelesen werden
  2. Im besten Fall kannst Du diese Person direkt ansprechen, Dich mit ihr vernetzen und Gutes für diese Person tun. Vielleicht findest Du heraus, wie Du ihr näher kommen kannst (bei Schauspielern und Eastern kann das wirklich, wirklich lange dauern… – dran bleiben!)
  3. Und dann braucht es eine stabile Beziehung zwischen euch oder eine deutliche Win-Win-Option. Deshalb noch mal, was kannst Du für die andere Person tun?
  4. Und irgendwann braucht es dann einen Deal!
    Für Schauspieler der fieseste Teil, für alle anderen einfach eine Frage der klaren Worte.

Ich habe einen Herold, der sogar jetzt noch weiter macht, obwohl ich läääängst den Kurs korrigiert habe, einfach weil er mich gut findet und mir Gutes tun will!
Solche Menschen im eigenen Netzwerk zu haben ist schlicht Gold wert. Und ab und an solltest Du dann daran denken, diesen Menschen das zu sagen und zu zeigen!

Daher auf diesem Wege: von ganzem Herzen Danke an den Menschen, der seit Jahren dafür sorgt, dass Schauspieler in Hamburg erfahren, was acting mentoring ist und dass sie es brauchen.
Wir schaffen noch ’nen Kaffee dieses Jahr! Versprochen!